Wir freuen
uns auf Sie.

NeulandQuartier GmbH

Humboldtstraße 15 / 04105 Leipzig

T +49 341 2310 900

leipzig@neulandquartier.de

Jetzt Route planen

Hauptstadtbüro

Weinbergsweg 3 / 10119 Berlin

T +49 30 4055 9316

berlin@neulandquartier.de

Jetzt Route planen

Büro Norddeutschland

Nelkenstraße 10 / 26121 Oldenburg

T +49 441 1816 7259

nord@neulandquartier.de

Jetzt Route planen

Büro Süddeutschland

Hofstatt 6 / 88662 Überlingen

T+ 49 7551 8582 431

sued@neulandquartier.de

Jetzt Route planen

Menue_phone Jobs1Kontakt

Blog


Autor des Artikels

Jörg Müller

Geschäftsführer / Senior Berater

T +49 341 2310 900

joerg.mueller@neulandquartier.de

28.08.2016 / Jörg Müller

Tausend Meter Baustelle in der City Leipzigs

Wie kann Akzeptanz für etwas erreicht werden, das über zwei Jahre dauert und nichts als Ärger und Verdruss bringt?

Mehr als tausend Meter Gleisanlagen für Straßenbahnen inklusive Durchgangshauptstraße sowie Geh- wie Fahrradwege sind neu zu planen und in einer Bauzeit von zwei Jahren vollständig zu sanieren. Der Umbau reicht ca. drei Meter in die Tiefe und drei Meter in die Höhe sowie von Hauswand zu Hauswand. Das wird die nächste Leipziger Großbaustelle – in der Südvorstadt, einem sehr heterogenen, kulturell vielfältigen und von Studenten, Szenegängern, Künstlern, Kulturschaffenden sowie Intellektuellen, Händlern, Gastronomen, Unternehmern, Akademikern und Familien belebten, beliebten und bewohnten Stadtteil. 

Um Akzeptanz für Planung und Umgestaltung als auch für die zweijährige Bauzeit zu erreichen, hieß das für die federführenden Bauherren Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH (LVB) und Stadt Leipzig, mit Anwohnern, Gewerbetreibenden, Fahrgästen und Nutzern der Straße auf eine völlig neue Art zu kommunizieren. Alle sollten frühzeitig mit Hilfe eines informellen Bürgerbeteiligungsprozesses in die Planung und Umsetzung einbezogen werden. Start für die Kommunikation war September 2011, der Baubeginn wurde für Frühjahr 2013 angesetzt. Schließlich war das Ziel des Bürgerbeteiligungsprozesses klar: Nach der Bürgerbeteiligung sollte das Bauvorhaben im April 2012 vom Leipziger Stadtrat für das Planfeststellungsverfahren bestätigt und verabschiedet werden.

In einer Projekt- und Verfahrensdokumentation schildern die damaligen Verantwortlichen für Strategie, Kommunikation und Moderation – Reinhard Bohse (Geschäftsführer Wortgebrauch) und Jörg Müller (Geschäftsführer NeulandQuartier) auf anschauliche Weise einen Prozess zur Öffentlichkeitsbeteiligung, der in der ÖPNV Branche heute als Musterbeispiel gilt. 

Der Praxisbericht erschien 2014 in der Publikation Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Beiträge zur Debatte um Akzeptanz, Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation, im Verlag Springer VS.

Buchbeitrag Beteiligung Karli hier downloaden