Dialog und Bür­ger­be­teiligung

Mit Dialog und Bürgerbeteiligung Handlungsspielräume sichern

Mehr denn je bringen sich Bürger, Anwohner und Interessengruppen aktiv in die Gestaltung ihres Lebensumfeldes ein. Ob Haushaltsplanung, Stadtentwicklung oder Infrastrukturprojekte von Energie- und Verkehrswirtschaft – immer öfter wollen Menschen bei Planungen und Entwicklungen im öffentlichen Raum mitreden und ihre Interessen einbringen. 

Das strategische Vorgehen im Bereich Dialog und Bürgerbeteiligung trägt dazu bei, diese Interessen frühzeitig zu erkennen und im Planungsprozess einzubeziehen. Das minimiert die schädlichen Potentiale von Einsprüchen, starken Verzögerungen und immensen Kostensteigerungen. 

Um für Ihre Vorhaben in den Themenfeldern Energieversorgung, Verkehrswirtschaft, Infrastruktur und Stadtentwicklung frühzeitig Verständnis und Akzeptanz zu erzielen, konzipieren und moderieren wir für Sie moderne Dialogformate und Verfahren der Bürgerbeteiligung. Je nach Art und Intensität der Bürgerbeteiligung kommen dabei informative, konsultative oder kooperative Beteiligungsformate zum Einsatz.

Formen der Bürgerbeteiligung

Ganz gleich ob innerhalb formeller oder informeller Beteiligungsverfahren, der Beteiligungsprozess als solches kann sich in verschiedenen Formen der Bürgerbeteiligung ausgestalten. Für uns besteht Beteiligung aus drei Stufen, je nach Art und Intensität der Mitgestaltungsmöglichkeiten. Einfache Formen der Bürgerbeteiligung sehen lediglich eine frühzeitige, transparente und umfassende Information im One-Way-Verfahren vor. Konsultative Beteiligungs­verfahren setzen neben der reinen Information vor allem auf Dialog. Kooperative Verfahren erlauben die Mitgestaltung an einem Projekt.

 

Formen der Bürgerbeteiligung

 

Warum E-Partizipation sinnvoll ist und was sie leisten kann, können Sie in unserem White Paper „E-Partizipation – Ja, nein, vielleicht?“ nachlesen. Sie können das White Paper per E-Mail an dialog.bewegt@neulandquartier.de anfordern.

Unser Leistungsspektrum im Bereich Dialog und Bürgerbeteiligung umfasst:

  • Stakeholderanalysen und Stakeholdermanagement
  • Interessen- und Umfeldanalysen
  • Meinungsumfragen mit Onlinebefragungen und Tiefeninterviews
  • Konzeption und Steuerung von Dialogformaten und Verfahren für Bürgerbeteiligung
  • Organisation von Dialogveranstaltungen wie Bürgerveranstaltungen, Informationsmärkte, Foren, Bürgerdialoge, Bürgerwerkstätten und Planungszellen
  • Konzeption und Organisation von Wettbewerben
  • Durchführung der Projektkommunikation / Baukommunikation
  • Konzeption, Umsetzung und Moderation von ePartizipation, z. B. unsere Online-Beteiligungsplattform dialog.bewegt
  • Systemische Moderation und Mediation
  • Schulungen zur VDI 7001 Richtlinie