­Umfeld­analysen

Jede erfolgreiche Projektkommunikation beginnt mit der Umfeldanalyse

Wer ist von einem Bauvorhaben betroffen? Und: Wie gestaltet sich die optimale Kommunikation mit allen Beteiligten? Personen, Institutionen und Organisationen haben verschiedene Einstellungen und unterschiedlichen Einfluss auf das Projekt. Die Umfeldanalyse stellt sicher, dass Herausforderungen und Konfliktpotenziale frühzeitig erkannt und bei der Planung berücksichtigt werden. Dadurch können sie in eine proaktive Kommunikationsstrategie integriert werden. Weitere Aspekte der Umfeldanalyse sind neben den örtlichen Gegebenheiten wie vorhandener Infrastruktur, ökologischen Rahmenbedingungen und Bebauung der Projektregion auch soziale Faktoren wie Bürgerinitiativen.

Stakeholderanalyse als Teil der Umfeldanalyse

Aufseiten des Vorhabenträgers und in der Projektregion werden alle vom Projekt Betroffenen und Beteiligten identifiziert. Die Stakeholder sind dabei sehr vielfältig: Von Mitarbeitern des auftraggebenden Unternehmens über Dienstleister, Anwohner in Nähe des Vorhabens bis hin zu Politik und Medien – eine sorgfältige Stakeholderanalyse ist die Basis für ein erfolgreiches und zielgruppengerechtes Stakeholdermanagement. Stakeholder-Mapping ist eine Methode, die Gewichtung der einzelnen Anspruchsgruppen zu visualisieren. Innerhalb der Matrix werden Kriterien gegenübergestellt und die Stakeholder eingezeichnet. Die Größe ihrer Darstellung spiegelt ihre Gewichtung wieder, die Platzierung zeigt den Grad der notwendigen Betreuung. 

Stakeholder-Mapping als Methode

Stakeholder-Mapping

Unser Leistungsspektrum im Bereich Umfeldanalysen umfasst:

  • Umfassende und methodenreiche Umfeldanalyse im Vorfeld von Infrastrukturprojekten
  • Ergänzende Medienanalyse zur Bewertung der Berichterstattung und zur Identifikation möglicher Problemfelder
  • Identifizieren, Systematisieren und Analysieren interner und externer Anspruchsgruppen (Stakeholderanalyse und Stakeholder-Mapping)
  • Recherche und Analyse des politischen Umfelds sowie der relevanten politischen Akteure und Strukturen
  • Analyse der sozioökonomischen Bedingungen und lokalen Besonderheiten in der Projektregion
  • Moderation und Evaluation von Fokusgruppen          
  • Onlinebefragungen auf Grundlage bereitgestellter Datenbanken
  • Quantitative Meinungsumfragen  
  • Leitfadengestützte Tiefeninterviews